. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Revenge Of Insanity - To Wither In The Black

Label: Eigenproduktion  •  Genre: Death-Metal  •  Wertung:4,5 / 7

User-Wertung: keine  •  Januar 2007

Die Süddeutschen Revenge Of Insanity bestehen mittlerweile seit 1996. Ihr aktuelles, in Eigenregie produziertes Album hört auf den Namen „To Wither In The Black“ und bietet feinsten Death Metal, der mit allem ausgestattet ist was ein solides Death Metal Album braucht. Die Band geht einerseits genretypisch sehr brachial zu Werke, hat aber andererseits ein Händchen für Melodien. Diese sind jedoch keineswegs an die schwedische Melodic-Death Schule angelehnt, sondern erinnern eher an frühen deutschen Thrash-Metal. Zusätzlich lässt die Band einige progressive Elemente einfließen, was die Songs interessant hält. Shouter Mosh verfügt über ein cooles Organ sowohl was tiefe Grunts als auch fieses Kreischen angeht. An melodischem Gesang sollte er sich jedoch besser nicht vergehen, was glücklicherweise auch nur sehr kurz vorkommt. Die recht technische Ausrichtung der Songs steht der Band zwar prinzipiell gut zu Gesicht, resultiert jedoch auch in einigen Problemen. So hat beispielsweise der Drummer hier und da kleinere Probleme mit dem Timing, was den ansonsten positiven Eindruck etwas schmälert. Zieht man jedoch in Betracht, dass es sich hierbei um eine Eigenproduktion mit vermutlich schmalem Budget handelt kann man da noch mal ein Auge zudrücken. Zumal der Sound der Platte ansonsten wirklich top ist. Revenge Of Insanity sind also eine durchaus ernstzunehmende Band im deutschen Death-Metal Underground die man im Auge behalten sollte. (rg)

Helldriver Magazine Die Süddeutschen Revenge Of Insanity bestehen mittlerweile seit 1996. Ihr aktuelles, in Eigenregie produziertes Album hört auf den Namen „To Wither In The Black“ und bietet feinsten Death Metal, der mit allem ausgestattet ist was ein solides Death Metal Album

Dieser Artikel wurde 87 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: