. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Opium Warlords - Taste My Sword Of Unerstanding Scheisse Minnelli - Sorry State Of Affairs Vainaja - Kadotetut We Are The Damned - Doomvirate Apologies, I Have None - Black  Everything Killer Be Killed - Killer Be Killed Eyehategod - Eyehategod Crowbar - Symmetry In Black Japanische Kampfhörspiele - Welt Ohne Werbung Only Crime - Pursuance Me First And The Gimme Gimmes - Are We Not Men? We Are Diva! Down - Down IV Part 2 Vallenfyre - Splinters Bane - Don´t Wait Up Goodtime Boys - Rain Life Crime - Ordinary Madness Excess Whitechapel - Our Endless War Emmure - Eternal Enemies Brody Dalle - Diploid Love Prong - Ruining Lives Insomnium - Shadows Of The Dying Sun Ryker´s - Hard To The Core Aborted - The Necrotic Manifesto Miasmal - Cursed Redeemer Triptykon - Melana Chasmata All For Nothing - What Lies Within Us Animals As Leaders - The Joy Of Motion Chuck Ragan - Till Midnight The Bunny The Bear - Food Chain Massacre - Back From Beyond

Me First And The Gimme Gimmes - Are We Not Men? We Are Diva!

Label: Fat Wreck  •  VÖ-Datum: 13.05.2014 •  Genre: Punk  •  Wertung:5 / 7

User-Wertung: keine  •  Mai 2014

Me First And The Gimme Gimmes sind sicherlich eine der besten Coverbands. Die Allstar Truppe aus Mitgliedern von NOFX, Lagwagon und Foo Fighters hat sieben Alben sowie zahlreiche Singles veröffentlicht. Das letzte volle Album „Have Another Ball“ liegt gut sechs Jahre zurück und mit der EP „Sing In Japanese“ aus dem Jahr 2011 konnte man sich nicht ins Rampenlicht spielen. Der erste Impuls angesichts der Veröffentlichung von „Are We Not Men? We Are Diva!“ war das Stellen der Frage, ob die Zeit der ach so witzigen Coverband denn nicht vorbei ist - und der Witz einfach nicht mehr so witzig ist. Nach den ersten Takten der neuen Platte stellt sich dann aber doch schnell wieder der alte Effekt ein. Die Gimmes sind einfach gut. Musikalisch souverän und mit dem zugehörigen Humor machen selbst die Songs Spaß, um die man im Original typischerweise einen großen Bogen macht. Auf diesem Album hat sich die Truppe Songs der ehrwürdigen Diven vorgenommen. Da dürfen natürlich die Hits von Paula Abdul („Straight Up“), Cher („Believe“), Whitney Houston („I Will Always Love You“), Barbra Streisand („The Way We Were“), Celine Dion („My Heart Will Go On“) und Madonna („Crazy For You“) nicht fehlen, aber auch jüngere Künstlerinen wie Christina Aguilera („Beautiful“) und Lady Gaga („Speechless“) werden aufs Korn genommen. Hinzu kommen Klassiker von Donna Summer („On the Radio “), Gloria Gaynor („I Will Survive“) und The Carpenters („Top Of The World“). Augenzwinkernd wird auch Boy George mit seinem Culture Club als Diva gezählt. Sicherlich ist „Are We Not Men? We Are Diva!“ nicht mehr als ein weiteres Coveralbum, aber ein wirklich gelungenes, das vor allem einfach Spaß macht. Damit wäre die Mission erfüllt. (rg)

2014-05-18 Helldriver Magazine Me First And The Gimme Gimmes sind sicherlich eine der besten Coverbands. Die Allstar Truppe aus Mitgliedern von NOFX, Lagwagon und Foo Fighters hat sieben Alben sowie zahlreiche Singles veröffentlicht. Das letzte volle Album „Have Another Ball“ liegt gut sechs

Dieser Artikel wurde 404 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: E-Mail Interview mit Joey (2001)
Interview: Interview mit Joey Cape zum Western-Album. (2006)
Review: Take A Break, 2003 (rg)
Review: Ruin Jonny´s Bar Mitzvah, 2004 (rg)
Review: Love Their Country, 2006 (rg)
Review: Have Another Ball, 2008 (rg)
Review: Go Down Under, 2011 (rg)