. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Bad Religion - The Empire Strikes First

Label: Epitaph  •  Genre: Punkrock  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  Juli 2004

Was erwartet der aufgeklärte Hörer von einer neuen Bad Religion Platte? Sicherlich keine riesigen Innovationen, keine Neudefinition von Punk, keine musikalische Revolution. Was er aber erwartet sind melodische Punk-Hymnen mit intelligenten Texten, Charme und Ohrwurmcharakter. Auf dem neuen Album der Punk-Veteranen werden diese Erwartungen sicherlich nicht enttäuscht. Im Gegenteil, eher übertroffen. Seit bereits beim letzten Album „Process Of Belief“ Gitarrist und Songwriter Brett Gurrewitz in die Reihen der Band zurückkehrte, hat die Band nach eher schlappen und halbgaren Alben, noch mal einen gewaltigen positiven Schub in Sachen Songwriting erhalten. Dieser wirkt sich auf dem neuen Album sogar noch etwas stärker aus. Stellenweise fühlt man sich in No Control Zeiten zurückversetzt. Songs wie „Sinister Rouge“, „All There Is“, der Titeltrack oder „Los Angeles Is Burning“ sind schlicht ganz große Klasse und bekommt man nur schwer aus dem Gehörgang. Interessant ist dann doch, dass die Band etwas aus sich heraus geht und untypische Elemente einbringt. Etwa bei dem genialen „Let Them Eat War“ taucht Hip-Hop Gastgesang auf, der sogar überraschend gut zur Band passt. Textlich macht die Band keinen Hehl um ihren Ärger über die aktuelle US-Regierung. Unter den 14 neuen Tracks findet sich kein einziger schlechter und Bad Religion Fans werden an dieser Platte ihre helle Freude haben. (rg)

Helldriver Magazine Was erwartet der aufgeklärte Hörer von einer neuen Bad Religion Platte? Sicherlich keine riesigen Innovationen, keine Neudefinition von Punk, keine musikalische Revolution. Was er aber erwartet sind melodische Punk-Hymnen mit intelligenten Texten, Charme und Ohrwurmcharakter. Auf dem neuen Album der

Dieser Artikel wurde 73 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Bassist Jay zum Album, Punk Rock und Erfurt (2002)
Review: New Maps Of Hell, 2007 (tj)