. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Sons Of Alpha Centauri - dto.

Label: Sound Devastation Records  •  Genre: Stonerrock  •  Wertung:3 / 7

User-Wertung: keine  •  Dezember 2007

Schon der Name verweist auf Outerspace, aber ein Spacetripgefühl kommt hier nicht wirklich auf. Dass man wahrlich fesselnde und trotzdem rein instrumentale Musik machen kann, haben grade kürzlich die deutschen Long Distance Calling erneut bewiesen, die sind stilistisch aber etwas anders gelagert. Einerseits fehlt hier wirklich ein Sänger und andererseits ist der Sound viel zu dünn. Bei Stonerrock braucht kein Mensch glattgebügelte Hightech-Produktionen, ganz im Gegenteil, das darf sogar gerne dreckig sein; aber ein bisschen Volumen und Wumms sollte es dann doch bitte haben. Die Gitarre nölt, das Schlagzeug poltert und der Bass ist im Gesamtsound selten auszumachen. Und nicht nur den Sänger haben sie sich gespart, sie waren auch noch zu faul sich Songtitel einfallen zu lassen! Stattdessen wurden schnöde Nummern vergeben. Die fallen aber nicht chronologisch an, sondern sind nicht nachzuvollziehen, will sagen der erste Song heisst "2", der zweite "14" und der zwölfte "34" - wem da dank mir fehlendem Mathe-Gen eine sinnvolle Erklärung (außer übermäßigem Drogenkonsum!) einfällt, darf mich gerne aufklären! Mit ordentlich Wumms hätte es vielleicht was werden können, das über sieben Minuten lange "25" ist an sich ganz cool, aber das kommt so alles zu schmalbrüstig und dünn aus den Boxen. (tj)

Helldriver Magazine Schon der Name verweist auf Outerspace, aber ein Spacetripgefühl kommt hier nicht wirklich auf. Dass man wahrlich fesselnde und trotzdem rein instrumentale Musik machen kann, haben grade kürzlich die deutschen Long Distance Calling erneut bewiesen, die sind stilistisch aber etwas

Dieser Artikel wurde 25 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: