. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Oceansize - Effloresce

Label: Beggars Banquet  •  Genre: New-Prog-Rock ?  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  Januar 2004

Quasi aus dem Nichts ist Ende des letzten Jahres noch ein heisser Anwärter auf den Titel „Album des Jahres“ ins Haus geschneit. Die Herren aus dem britischen Manchester waren bis dato nicht sonderlich aufgefallen, ein paar EPs haben sie fast heimlich veröffentlicht, wurden zwischenzeitlich als heisseste „Unsigned Band Manchesters“ gehandelt und entsprechend mit Vertragsangeboten bombardiert. Nun dreht sich auf der Insel der Wind in Sachen Hype ja recht schnell, ob man objektiv von den Hochgelobten dann auch Höchstleistungen bekommt, muss jeder selbst entscheiden. Jedenfalls reden die englischen Magazine momentan gern und oft von der „New-Prog-Rock-Revolution“ und nennen in dem Zusammenhang eben Bands wie Muse, The Darkness und auch Oceansize. Die Qualität ihres Debuts lässt nun aber auf- und hinhorchen. Als Einflüsse müssen hier Tool, Radiohead, Dredg, Faith No More, Pink Floyd und (die namensgebenden) Jane´s Addiction genannt werden. Wobei das Quintett nie auch nur im Ansatz nach einer blossen Kopie klingt, sondern aus genannten Einflüssen ein unglaublich dichtes Werk gewoben hat, das mit einer Gesamtspielzeit von über 70 Minuten und teilweise bis zu 10 Minuten langen Songs sicher nicht als leichter Happen durchgeht. Man muss sich die Platte erarbeiten, hat aber schon beim ersten Kontakt den festen Willen dazu weil die Songs einen einfach packen. Ruhige, fast cineastische Passagen treffen auf Gitarrenwände (3 Gitarristen!) und Emotionsausbrüche. Diese Platte haucht einem längst totgeglaubten Patienten (Prog-Rock) mit meinetwegen Emo-Elementen neues Leben ein.(tj)

Helldriver Magazine Quasi aus dem Nichts ist Ende des letzten Jahres noch ein heisser Anwärter auf den Titel „Album des Jahres“ ins Haus geschneit. Die Herren aus dem britischen Manchester waren bis dato nicht sonderlich aufgefallen, ein paar EPs haben sie fast

Dieser Artikel wurde 64 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Mike Vennart und Drummer Mark Heron (2003)
Review: Music for Nurses EP, 2005 (tj)
Review: Everyone Into Position, 2005 (tj)
Review: Frames, 2007 (rg)
Review: Frames, 2007 (tj)
Live-Review: 11.12.2003, WĂĽrzburg - AKW
Live-Review: 26.10.2005, Stuttgart - Schocken