. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

 

Daylight

Das Debüt Album von Daylight das kürzlich über Incendiary erschienen ist vereinigt alle Aspekte von Hardcore und Punk-Rock in sich. In meinem Player hat sich die Platte fest gefressen. Grund genug der Band aus dem Ruhrpott mal auf den Zahn zu fühlen. Gitarrist Sascha beantwortete meine Fragen per Email.

Kannst du erst mal die Band vorstellen und etwas zu eurem Werdegang erzählen?

Hallo, mein Name ist Sascha und ich spiele Gitarre bei Daylight. Neben mir bereichern noch 5 weitere wirre Köpfe diese Band: Da ist Fabian am Schlagzeug, Alan (der, der auf Konzerten immer hinfällt) am Bass, Albrecht an der anderen Gitarre, Markus schreit (und tanzt) und Michael der sowohl singt als auch schreit. Gegründet haben wir uns im Sommer 97´und schon
kurze Zeit später unser erstes Demo (Our Sunshine) aufgenommen. Naja, nach dem ersten Demo kam es dann auch zum ersten line-up Wechsel d.h. Marc (Bass) und Cem (Gitarre) gingen, Albrecht (Gitarre) und Olli (Bass) kamen dazu. Dieser Wechsel war mit Abstand der wichtigste in der Bandgeschichte, da wir ab diesem Zeitpunkt die melodiebetonte Musik machten die jetzt auch auf "vague pictures..."zu hören ist. In dieser neuen Besetzung nahmen wir unser zweites Demo "when silence can be heard" und dann auch schließlich unsere Mini-CD "When great people fall" auf, welche auf Unsubmissive (heute INCENDIARY) rauskam. So, erste CD raus, nächster line-up Wechsel: Olli (Bass) ging und Daniel (Bass) kam und spielte sehr viele Shows mit uns. Es lief alles sehr gut und wir beschlossen eine zweite Platte (unser Debut Album) aufzunehmen. Das Ergebnis war jedoch nicht das, was wir uns erhofften...die Bandmitglieder zerstritten sich und die Band zerbrach fast daran...Daniel (Bass) stieg aus und Alan (der ist jetzt immer noch dabei) kam dazu. Wir versuchten ein zweites Mal das Album aufzunehmen, mit neuen Ideen und Songs die zum größten Teil nur zu 80% fertig waren und wir gingen in ein professionelles Studio. Die Arbeit in diesem Studio brachte die Band in einer Weise wieder zusammen, wie es vorher nie der Fall gewesen war. Es entstand eine unglaubliche Harmonie und "vague pictures of amazing moments". Jetzt sind wir wieder voll motiviert und heiß auf Shows....

Euer neues Album findet in der Szene regen Anklang. Hättet ihr das erwartet?

Eine solche Reaktion auf das Album hat bei uns niemand erwartet. Vielmehr haben wir damit gerechnet, dass das Album in den ganzen Reviews zerrissen wird. Jedoch wäre uns dies eigentlich auch egal gewesen, da die gute Stimmung in der Band, die durch das Album entstand viel wichtiger war. Es ist jedoch atemberaubend wie das Album ankommt und es treibt uns allen immer wieder ein Lächeln ins Gesicht das so viele Leute unser Werk so schätzen.

Was glaubt ihr selbst macht das Album und die Band aus? Warum kommt es so gut an?

Was die Band schon immer ausmachte ist die Tatsache, dass ihre Mitglieder alle so grundverschiedene Individuen sind, das es fast unglaublich ist das diese zusammen Musik machen. Wir werden alle durch ganz verschiedene Musikrichtungen beeinflusst und ich glaube, dass sich das auch in der Musik wiederspiegelt, was nicht heißt, dass wir die Musikrichtung einfach zusammenmischen, sondern vielmehr, dass jeder ein bestimmten Stil entwickelt hat und die Kombination davon Daylight ausmacht...warum das ankommt...keine Ahnung!


Glaubt ihr, dass ihr vielleicht deshalb so gut ankommt, weil andere (deutsche) Bands oft nicht den Mut oder die Fähigkeiten haben musikalische Grenzen einzureißen? Oder glaubt ihr es sind eher die Labels die innovative Bands nicht herausbringen wollen weil es riskant ist?

Die Fähigkeiten anderer Bands will ich nicht beurteilen, es gibt gute Bands und es gibt schlechte Bands. Solange sie das, was sie produzieren selbst mögen, ist es OK! Es gibt jedoch viele Bands, die so stark beeinflusst sind, dass sie andere Bands kopieren (auch wenn es teilweise unbewusst ist). Genau das merken die Hörer, stecken die Bands in Schubladen und sie verlieren sich in der Masse. Etwas Neues macht aufmerksam und wenn die Band 100%ig hinter ihrer Musik steht gehört auch kein Mut dazu, solche Musik zu veröffentlichen. Jedoch muss man dann auch ein Label haben, dass diese Musik dann vermarktet. Das jedoch kann recht schwer sein, da jetzt zur "Kunst" auch noch das Geschäft dazukommt...eben das blöde Geld...wenn das Label denkt es lohnt sich nicht, dann wird es auch nichts (meist fehlt hier dann der Mut Geld zu riskieren). Vielleicht waren INCENDIARY bei uns leichtsinnig..haha.

Wie läuft das Songwriting bei euch ab?

Sehr verschieden...die Texte von "vague pictures.."sind alle von Michael geschrieben, bei den Songs davor konnte sich auch Markus ein wenig einbringen. Bei der Musik ist es noch chaotischer...manche Songs entstehen aus einer Fülle von Ideen, die jeder zur Probe mitbringt
z.B. Riffs oder einfach eine dumme Melodie, und die dann zusammengefügt und verändert werden bis sie allen gefallen. Andere Songs schreiben Albrecht oder ich alleine zuhause (auf Kassette aufnehmen, zweite Gitarre drüber usw.), wobei es durchaus vorkommen kann, das diese Songs den anderen gar nicht gefallen und verworfen werden.

Wo liegen eure musikalischen Einflüsse?

Wie schon erwähnt...sehr breit gefächert. Michael z.B. ist sehr stark durch den ganzen LIFETIME stuff beeinflusst. Alan ist ein Metalkopp, Albi ist beeinflusst durch Hip Hop und Reggea, ich durch Punkrock, alles Mögliche...

Wovon handeln eure Texte? Sind sie eher politisch motiviert oder persönlich?

Unsere Texte sind insgesamt eher persönlicher Natur. Wir versuchen unsere Gefühle durch die Musik zu verarbeiten, das muss sich natürlich auch in den Texten wiederspiegeln. Zwar sind die Texte alle nur von einer Person geschrieben, jedoch versucht Michael den Inhalt so zu gestalten, dass dieser sowohl persönlich als auch allgemein gedeutet werden kann. Daylight ist keine politische Band, jedoch kann Michael es sich manchmal nicht verkneifen politische Aspekte doch metaphorisch anzudeuten...wir wollen es ihm mal verzeihen, er schreibt ja immerhin die Texte.

Ist es euch wichtig eine bestimmte Message rüber zu bringen?

Message...nicht konkret...außer den politischen Andeutungen...wie gesagt, wir verarbeiten Emotionen, wenn jemand hierbei eine positive Message für sich herausziehen kann, ist das OK.

Im Booklet der Platte steht, dass 80% der Band ihre Familien verloren haben. Versucht ihr Themen wie dieses mit der Musik zu verarbeiten?

Natürlich wollen wir solche Themen mit der Musik verarbeiten, die Platte hat daher ihren Namen. Die Person die unter der Trennung am meisten gelitten hat ist Michael und das stellt er in seinem Essay auch klar dar. Die anderen verarbeiten diese Sache (oder Probleme im
allgemeinen) eher im Stillen (was bei manchen wohl auch einen Schaden hinterlassen hat) oder in musikalischen Ausbrüchen (Ich kann meine Gefühlen besser durch Musik ausdrücken als durch Worte). Die Kombination all dieser Faktoren ist in "vague pictures..."dargestellt.

Haben inzwischen schon größere Labels an euch Interesse gezeigt?

Deutliches Interesse bis jetzt noch nicht, aber ich glaube sie haben uns wahrgenommen (die beobachten uns ...hua).

Welche Erwartungen habt ihr an den weiteren Weg der Band? Oder welche Träume wollt ihr mit der Band verwirklichen?

Wir wollen weiter Musik machen, uns weiterentwickeln. Natürlich wollen wir auch Touren, wahrscheinlich schon nächstes Frühjahr, und auch wenn es keine Tour wird wollen wir spielen, spielen, spielen...um immer mehr Leute zu erreichen und kennen zu lernen (und man lernt sehr viele nette Leute auf Konzerten kennen...) Den Traum von der Musik leben zu können, träumt natürlich jeder, aber ich glaube wir sind realistisch genug, um auf dem Teppich zu bleiben.

Wie ist eure Meinung zum Zustand der deutschen Szene?

Tja die deutsche Szene...was erfreulich ist: Sie scheint wieder zu wachsen. Was jedoch immer wieder auffällt ist die Intoleranz zwischen den verschieden Gruppen der Szene. Dieses Phänomen sieht man vor allem im Ruhrpott. Komischerweise sind andere Bundesländer viel toleranter...der Osten rockt (und Köln und Kassel auch). Von dieser Toleranz sollten sich alle eine Scheibe abschneiden...

Wie sehen eure Zukunftspläne aus?

Spielen.Spielen,Spielen.

Hast du noch irgendwelche abschließenden Worte?

Vielen Dank für das Interview. Es freut uns immer zu sehen, dass Leute Interesse an uns zeigen. Vielleicht sieht man sich mal auf Konzerten und rockt die Bude bis die einstürzt.


Das Interview wurde von Rolf Gehring geführt.

Dieser Artikel wurde 518 mal gelesen

Review: The Dead End Kids EP, 2003 (rg)
Review: Reflections, 2009 (rg)