. .
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause
  • Undertow

    Bilder/slide/Undertow_banner.jpg

    Undertow veröffentlichen am 06.12.2013 ihr neues, mittlerweile siebtes, Album „In Deepest Silence“. Gleichzeitig markiert 2013 das 20-jährige Jubiläum ... more

    Undertow

  •  

    Disembodied waren eine Band die in den 90ern im Hardcore zweifellos neue Maßstäbe gesetzt haben. Seit dem Split sind einige Jahre vergangen. Die Band Devilinside versteht sich nun als die Nachfolgeband von Disembodied. Mit ihrem ersten Album ?Volume One? haben sie einen heftigen Brocken vorgelegt auf den alte Disembodied Fans gewartet haben dürften. Hier ein kurzes Interview mit der Band per Email.

    Wann und warum haben sich Disembodied aufgelöst?

    Disembodied lösten sich vor ca. fünf Jahren auf. Unser Sänger war sehr unzuverlässig wir konnten ihn nicht dazu bewegen auf Tour zu gehen oder auch zu proben. Also haben wir es beendet.

    Wann habt ihr beschlossen Devilinside zu gründen?

    Joel und ich haben das erste Material für Devilinside bereits vor dem Split von Disembodied geschrieben. Wir beschlossen unmittelbar andere Mitglieder zu finden und aufzutreten.

    Eure EP ?Prelude? ist kürzlich erschienen, warum habt ihr sie vor dem album veröffentlicht?

    Wir hatten die EP bereits aufgenommen bevor wir bei Century Media unterschrieben hatten. Wir dachten außerdem, dass es eine gute Art ist die Leute mit uns bekannt zu machen bevor das Album ?Volume One? erscheint.

    Habt ihr die EP und das Album in der selben Session aufgenommen?

    Nein, wir haben die EP alleine im November 2002 aufgenommen, das Album wurde dann von Dezember 2003 bis März 2004 mit Jeff Halland im Vaudeville aufgenommen.

    Wo liegen die Unterschiede zwischen dem Album und der EP?

    Ich denke das Album hat ein sehr viel dynamischeres Feeling. Wir hatten diesmal die Möglichkeit viel zu experimentieren die Aufnahmen waren darum dieses mal sehr viel interessanter und wir haben sie richtig genossen. Die EP enthält 4 Songs, das Album 23 Tracks die sich in 12 Songs und 11 instrumentale Zwischenstücke aufteilen.

    Wie würdest du das Album in deinen eigenen Worten beschreiben?

    Es ist eines der besten Alben die ich seit langen gehört habe. Ich versuche meistens bescheiden zu sein, aber wir alle sind wirklich sehr glücklich mit dem Ergebnis.

    Was ist euer Hauptaugenmerk beim Songwriting?

    Einfachheit. Wir mögen simple Songstrukturen wie man sie in 70er Rock wie Black Sabbath und Led Zeppelin hören kann, aber auch im Thrash der 80er. (Anm.d.Verf.: Ähh?redet er hier wirklich von Devilinside?)

    Was sind eure Einflüsse?

    Wow, diese Liste wäre riesig. Für mich ist jede gute Thrash Band aus den 80ern ein Einfluss genauso wie Entombed, Neurosis und Coalesce um nur ein paar zu nennen.

    Steckt hinter ?Volume One? ein Konzept?

    So eine Art. Wir wollten ein Album machen das man als ganzes Stück durchhören muss um es komplett zu verstehen. Deshalb gibt es auch die vielen Zwischenstücke um die Songs enger zusammen zu binden statt sie einfach aneinander zu reihen.

    Wovon handeln die Texte?

    Hauptsächlich von persönlichen Erfahrungen aber es gibt auch politische Sachen.

    Wie beurteilst du die Welt der harten Musik im Moment?

    Ich finde sie ist großartig, obwohl es definitiv noch etwas Platz für mehr Abwechslung geben würde. Ich finde, dass viele Bands im Moment sehr ähnlich klingen, mit ein paar Ausnahmen.

    Wie würdest du deine Herangehensweise an Musik beschreiben?

    Sie ist ziemlich relaxed. Unser Songs entstehen einfach irgendwie, sie passieren einfach. Wir schreiben alle zusammen unsere Ideen kommen also aus allen Richtungen.

    Was sind die Unterschiede und was die Gemeinsamkeiten von Devilinside und Disembodied?

    Die Hauptgemeinsamkeit ist wohl, dass beide Bands sehr heftig sind. Sonst eigentlich nicht viel. Insgesamt ist Devilinside sehr viel dynamischer und wir limitieren uns selbst nicht im Geringsten. Neben der Musik denke ich, dass unsere Texte viel mehr Bedeutung haben.

    Wie würdest du einen Disembodied Fan zu einem Devilinside Fan machen?

    Mit unserer Musik. Es gibt außer ihr nicht viel mehr. Ich glaube, dass die meisten Disembodied Fans die Richtung mögen werden in die wir uns mit Devilinside entwickeln.

    Mir ist aufgefallen die beiden Bandnamen Gemeinsamkeiten haben. Beide haben elf Buchstaben und scheinen sich mit Spiritualität zu beschäftigen. Gibt es da eine Verbindung?

    Das ist lediglich ein Zufall. Disembodied war damals einfach ein cooler Name den wir uns aussuchten. Bei Devilinside geht es viel mehr um die Individuen in der Band. Wir alle haben unsere Dämonen in uns oder negative Eigenschaften aber dennoch akzeptieren wir den anderen so wie er ist. Gut oder böse.

    Werdet ihr in Deutschland auf Tour kommen?

    Ja, wir wollen das so bald wie möglich machen. Wir können es kaum erwarten rüber zu kommen.

    Wie sind eure Zukunftspläne?

    Wir wollen auf Tour gehen und regelmäßig gute Platten veröffentlichen.

    Das Interview wurde von Rolf Gehring geführt.

    Dieser Artikel wurde 43 mal gelesen

    Homepage: Devilinside
    Review: Prelude, 2004 (rg)
    Review: Volume One, 2004 (tj)
    Review: Volume One, 2004 (rg)

    Kommentar schreiben

    Name:

    Kommentar:

    Sicheheits-Code: CAPTCHA Image Reload Image

    Code eingeben: